Tabellen-Arten

Veröffentlicht: 21. Juni 2010 in Allgemein, Nice-To-Know, SQL

Es gibt in NAV vier verschiedene Arten und von Tabellen (oder auch Tabellenarten).

Hier eine Übersicht:

Name Beschreibung Verwendung
System-Tabellen Diese Tabellen befinden sich im 2.000.000.000 Bereich und werden beim erstellen der Datenbank angelegt. Diese Tabellen sind im SQL-Server, Object Designer und beim erstellen einer Form zu sehen Benutzerverwaltung, Zugriffsrechte
Restore-Tabellen Während eines NAV-Backups bzw. während eines imports dessen, werden die Tabellen zwischengespeichert. Die Restore-Tabellen ID wird berechnet in dem die normale ID + 1.000.000.000 gerechnet wird. Sie können im SQL-Server, Object Designer und beim erstellen einer Form gesehen werden. Dies wird gemacht damit die Objekte überprüft und dann richtig importiert werden können. Nach dem erfolreichen Import sind diese nicht mehr vorhanden.
Virtuelle-Tabellen Dies sind Hilfs-Tabellen, die nicht im Object-Designer oder im SQL-Server zu finden sind, allerdings sind sie beim erstellen einer neuen Form Verfügbar. Die Tabellen-Struktur wird in der fin.stx (Sprachabhängig) definiert und kann deswegen auch Versionsabhängig unterschiedlich sein. Diese können verwendet werden um Daten wie in NAV gewohnt zu verarbeiten allerdings kann auf diese Tabellen kein Update oder Insert ausgeführt werden (READONLY). Hier folgende Beispiele: Printer, Date, Integer und mehr
Normale-Tabellen Dies sind Tabellen im Bereich 1..1.000.000.000. Tabellen im 50000..80000 Bereich sind Kundentabellen und 80000..100000 sind Entwicklertabellen. Speicherung von Daten
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s